Bayerisch vegan: Auszogne

Auszogne sind so etwas wie bayerische Donuts, in Fett gebacken, in der Mitte dünn und knusprig und mit einem fluffigen weichen Rand, am Besten schmecken sie ganz frisch und mit Puderzucker bestäubt.

Ich verwende für den Teig nur wenig Zucker, es kommt ja genug oben drauf…

Dieses Rezept habe ich 2016 entwickelt, zusammen mit einer Reihe bayerisch-veganer Rezepte, die ihr auf meinem YouTube-Channel „Sophias vegane Welt“ findet.

Dazu gab es auch einen Kochkurs in München, zusammen mit meinem wunderbaren Kollegen Surdham Göb sowie ein Dinner in Berlin.

Da standen neben den Auszognen auch veganer Obazda mit selbst gebackenen Brezn, rohe Krautwickerl und Radi sowie Semmelknödel mit Rahmschwammerl auf dem Menü.

Mhm, vielleicht sollte ich das mal wieder machen 😉

Hier das Rezept – genau das Richtige für die heiße Sommerzeit, oder?

Auszogne

90 Minuten/ 10 - 12 Stück

Auszogne

  • 500 g Weizenmehl
  • 250 ml Pflanzenmilch (mit Sojamilch gelingt es am Besten)
  • 4 EL Zucker
  • eine Prise Salz
  • 1/2 Würfel frische oder ein Päckchen Trocken-Hefe
  • 50 g Pflanzenmargarine (geschmolzen) oder Rapsöl mit Buttergeschmack
  • etwa ½ Liter hoch erhitzbares Öl zum Ausbacken (Bratöl)
  • etwas mehr Mehl zum Ausziehen
  • Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung

Für den Hefeteig das Mehl, den Zucker und das Salz in eine große Schüssel geben. Die frische oder trockene Hefe fein darüber bröseln. Die geschmolzene Margarine/ das Öl dazu geben. Nun nach und nach die Pflanzenmilch zugießen. Am Besten mit Hilfe einer Küchenmaschine oder den Knethaken des Handrührers verkneten.

Solltet ihr nur mit der Hand arbeiten, formt euch eine Mulde in die Mehl-Salz-Zucker-Mischung in der Schüssel, gebt da Fett und Pflanzenmilch hinein und verknetet alles vorsichtig erst in der Schüssel und anschliessend kräftig auf einem bemehlten Backbrett.

In der Maschine ruhig 5 Minuten kneten lassen.

Mit einem feuchten Küchentuch abdecken und an einem trockenen, warmen Ort eine Stunde gehen lassen.

Ich verwende zum Ausbacken eine große tiefe Pfanne, und bedecke den Boden der Pfanne zwei Finger dick mit Öl. Beim Backen wende ich die Auszognen, so brauche ich nicht allzu viel Öl.

Das Öl erhitzen, mit einem Holzstäbchen oder Kochlöffelstiel überprüfen ob es schon heiß ist:

Bilden sich Bläschen – got for it!

Den aufgegangenen Teig noch mal durchkneten und in 10- 12 gleich große Portionen teilen. Die Hände mit Mehl bestäuben. Aus jeder Portion eine Kugel formen und diese mit drehender Bewegung zu einem Fladen formen, hierbei mit den Fingern einen dickeren Rand bilden.

Die Mitte sollte dünn und am Ende knusprig werden, der Rand dicker und weich beim Reinbeißen.

Die Auszognen nacheinander im heißen Öl von beiden Seiten braun und knusprig braten und auf einem Ofengitter abtropfen lassen.

Mit Puderzucker bestäuben und frisch genießen!

An Guadn!

 

Möchtest du Post von mir? Ab in den Verteiler...