Ein Hauch von Sommer: Zitronen-Lavendel-Kuchen

Ich lieeeebe Zitronenkuchen und ich lieeeeeeebeeee Lavendel!

Wieso also nicht beides kombinieren?

Lavendel hat eine unglaublich angenehme beruhigende, ausgleichende Wirkung. Ich habe immer ein Fläschchen mit Lavendelöl auf meinem Nachtkästchen und gebe ein paar Tropfen auf mein Kopfkissen wenn ich nicht einschlafen kann, weil ich zu zappelig bin und mein Gehirn nicht abschalten kann.

Wenn man Lavendel in der Küche verwendet, sollte man ihn sachte dosieren, sonst wirkt das Essen schnell parfümiert. Aber ein Hauch von Lavendel….Traum!

Anders verhält es sich da mit Zitrone:

Viele Zitronenküchen die ich auswärts esse, sind mir nicht intensiv genug – ich finde er muss so richtig doll süß-sauer schmecken damit er sich so nennen darf! Eine Ahnung von Zitrone ist mir nicht genug.

Deshalb mache ich ihn am Liebsten selbst und verwende auch die Zeste der Zitrone.

Am Besten lässt sich diese mit einer guten Reibe abrubbeln, eine Anschaffung, die sich lohnt.

Ich verwende frischen Lavendel vom Balkon. Ich habe nämlich dieses Jahr das erste Mal eine weiße Lavendelpflanze – wusste gar nicht, dass es den in anderen Farben als lila gibt!

Ihr könnt aber auch getrockneten Lavendel verwenden oder Lavendelöl (ohne Zusatzstoffe)

Ein Hauch von Sommer: Zitronen-Lavendel-Kuchen

50 Minuten/ 12 Küchlein oder 1 26 cm Springform

Zitronen-Lavendel-Kuchen

  • 400 g Weizen- oder Dinkelmehl
  • 250g Zucker
  • 1 TL frische/ getrocknete Lavendelblüten oder 1-2 Tropfen reines Lavendelöl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • eine Prise Salz
  • 180 ml mildes Olivenöl oder mildesRapsöl
  • Saft und Abrieb von 2 Bio-Zitronen
  • 400 ml Wasser
  • optional zur Deko: Puderzucker, Früchte, z.B. Johannisbeeren

Zubereitung

Die Teigmenge reicht für eine Springform mit 26 cm Durchmesser.

Den Backofen auf 180 Grad Ober/Unterhitze vorheizen.

In einer Schüssel das Mehl mit dem Zucker, den Lavendelblüten, dem Backpulver und dem Salz vermengen.

Wenn ihr statt Blüten Öl verwendet, dieses stattdessen unter die feuchten Zutaten mischen.

Die Zitronen heiß abwaschen und abtrocknen.

In einer zweiten Schüssel Öl und Wasser vermischen und die Zitronenschalen mit Hilfe einer Reibe in die Flüssigkeit reiben. Nicht zu viel abreiben, nur die äußerste Schicht enthält die ätherischen Öle.

Die Zitronen anschliessend auspressen und den Saft zur Wasser-Öl-Mischung geben.

Mit Hilfe eines Handrührers die feuchte Mischung in mehreren Schritten unter die trockene Mischung arbeiten. Nicht zu doll rühren.

Den Teig in die eingefettete Backform füllen und bei 180 Grad 30 – 40 Minuten bis beim Stäbchentest kein Teig mehr hängen bleibt.

Auf den Fotos habe ich den Teig als Muffins gebacken, die Menge reicht für 12 Stück.

Als Deko habe ich eine weitere Zitrone in dünne Scheiben geschnitten und diese auf den Boden der Muffinförmchen gegeben.

Den fertigen Kuchen/ Muffins auskühlen lassen und nach Belieben mit Puderzucker/ Beeren/ Lavendelblüten dekorieren.

Guten Appetit – Happa Happa!

Zero Waste Küche on tour...

Hier findet ihr alle kommenden Events

Möchtest du Post von mir? Ab in den Verteiler...