Frittierte Holunderblüten (Hollerkiachal)

Dieses Rezept stammt aus meinem Kochbuch „Vegan Queens„.

In meiner Heimat Bayern wird es jedes Jahr traditionell zur Holunderblüte zubereitet.

Wir nennen es Hollerkiarcherl.

Das hat weder etwas mit einem Spice Girls Song aus dem Jahr 2000 zu tun noch mit kleinen Kirchen. Auf hochdeutsch übersetzt heißt das schlichtweg: Holunderküchlein.

Frittierte Holunderblüten (Hollerkiachal)

30 Minuten/ 4 Portionen

Hollerkiachal

  • ca. 16 frische Holunderblüten-Dolden
  • ein Spritzer Essig
  • 250 ml Pflanzenmilch (Soja, Hafer, Mandel)
  • 250 ml spritziges Mineralwasser
  • 2 EL neutrales Pflanzenöl
  • 250 g Weizenmehl oder für die glutenfreie Variante Buchweizenmehl
  • 2 EL Sojamehl
  • 3 EL Zucker
  • 1 TL Salz
  • reichlich Bratöl
  • Puderzucker

Zubereitung

Mit einem Handrührer (auf niedrigster Stufe, Spritzgefahr) in einer großen Schüssel die Milch, das Wasser mit dem Öl verquirlen.

In einer zweiten Schüssel Mehl mit dem Sojamehl, Salz und Zucker vermischen.

Nun nach und nach die Mehlmischung zur flüssigen Mischung geben, so dass es keine Klümpchen. Mit dem Handrührer weiter rühren. Den Teig kurz rasten lassen.

Währenddessen die Holunderblüten-Dolden im Spülbecken oder in einer großen Schüssel gründlich mit Essigwasser abwaschen.

In einem Sieb gut abtropfen lassen und vor dem Frittieren noch mit einem frischen Küchentuch trocken tupfen.

In einer tiefen Pfanne 2-Daumen dick Öl erhitzen.

Die Holunderblüten-Dolden in den Teig tauchen, überschüssigen Teig abtropfen lassen und mit dem Blütenstand nach unten, am Stiel haltend wie einen Fächer in das heiße Fett geben.

30 Sekunden bis 1 Minute darin frittieren bis sie knusprig braun sind.

Auf Küchenkrepp abtropfen lassen.

Mit Puderzucker bestäuben und sofort noch warm servieren.

Zero Waste Küche on tour...

Hier findet ihr alle kommenden Events

Möchtest du Post von mir? Ab in den Verteiler...