Paint It Black: Schwarze Ravioli

Als ich vor einigen Jahren in Australien war, lief mir in Melbournes Chinatown das erste Mal ein komplett schwarzes Brötchen in den Mund.

Ich war fasziniert und wollte natürlich wissen womit es eingefärbt wurde.

Die grinsende Antwort des Bäckers lautete: „Charcoal“ – also Kohle.

Seit dieser Reise hatte ich die Idee, schwarze Brote und Nudeln zu fabrizieren.

Sonst wird das ja gemeinhin mit Tintenfisch-Tinte getan und ich wollte dem ollen Oktopus seine Tinte gerne selber lassen, damit er damit aufdringliche Eindringlinge beschießen kann.

In Asien wird Bambuskohle verwendet um Brötchen zu schwärzen und auch zur Wasserreinigung bei Tee-Zeremonien, sie ist aber bei uns sehr schwer zu bekommen. Es funktioniert aber auch hervorragend mit medizinischer Kohle aus der Apotheke, Hauptsache sie ist gereinigt, also nicht einfach Briketts zerkleinern, gell?

Fragt nach Kohlepulver, wenn ihr nur Kohletabletten bekommt, müsst ihr sie halt selbst mörsern…

Paint It Black: Schwarze Ravioli

1 Stunde/ 4 Portionen

Schwarze Ravioli

  • 200 g Mehl (am Besten spezielles Pastamehl Typ 00, z.B. von DeCecco))
  • 4 TL Aktiv-Kohlepulver aus der Apotheke
  • 4 EL Olivenöl
  • 1 TL Salz
  • 1/2 roter Spitzkohl oder 1/4 Rotkohl
  • 3 TL  Piment, Tellicherry-Pfeffer, Fenchelsamen, im Mörser zerkleinert (oder fertige Mischung, z.B. Lion Poivré )
  • 1 Handvoll Pecannüsse oder Cashewkerne
  • 4 EL hochwertiges Olivenöl oder Trüffelöl

Zubereitung

Das Mehl in eine Schüssel sieben. Das Kohlepulver dazu geben und beides gut vermischen.

In die Mitte eine Mulde drücken. Olivenöl und Wasser hinein. Das Salz auf den Rand rundherum streuen. Mit einer Gabel das Wasser nach und nach mit dem Mehl vermengen. Anschliessend mit den Händen einige Minuten kräftig einen glatten geschmeidigen Teig kneten. Ist der Teig zu fest tröpfchenweise Wasser zugeben, ist er zu feucht ein bisschen mehr Mehl drunter kneten. Den Teig in Folie einwickeln und in den Kühlschrank geben.

In einer tiefen Pfanne 3 EL des Olivenöls erhitzen und die zerkleinerten Gewürze darin 5 Min auf mittlerer Hitze anrösten. Den Kohl grob hacken und zusammen mit den ebenfalls grob gehackten Nüssen in die Gewürzpfanne geben.

Auf mittlerer Hitze etwa 15 Minuten schmoren bis die Kohlstücke weich sind. Etwas abkühlen lassen und im Mixer fein pürieren.

In eine Spritztülle mit kreisrunder Öffnung füllen.

Vom schwarzen Teig etwa mandarinengroße Stücke abteilen und mit der Nudelmaschine nach Gebrauchsanweisung zu Teigbahnen anfertigen (Stufe 7 ist dünn genug).

Diese dann in die gewünschte Nudelform bringen.

Oder mit dem Nudelholz dünn ausrollen und dann in Form bringen. Für die Ravioli mit einer runden Ausstechform oder einem umgedrehten Glas Teigkreise ausstechen.

Die Füllung mit einer Spritztülle oder zwei Teelöffeln darauf geben, umschlagen, zärtlich in Form drücken und den Rand mit einer Gabel zustanzen.

Sind die Ravioli gefüllt, ist es wichtig sie auf einer gut bemehlten Fläche (Backblech, Brett, frisches Geschirrtuch) leicht trocknen zu lassen, ist der Teig zu feucht oder zu wenig Mehl darunter, bleiben sie kleben und reissen ein.

Die Ravioli müssen lediglich 2-3 in siedendem Salzwasser ziehen, dann sind sie verzehrfertig.

Wenn sie eine leckere Füllung haben, reichen ein paar Tropfen gutes Olivenöl oder Trüffelöl, ein paar frisch gehackte Kräuter und fertig!

Black heart, black soul, black noodles!

Happa Happa!

Zero Waste Küche on tour...

Hier findet ihr alle kommenden Events

Möchtest du Post von mir? Ab in den Verteiler...